Meine 3-Projekte-Struktur

Da ich nun doch schon mehrfach darauf angesprochen wurde, hatte ich vor einiger Zeit in einem Forum etwas ausführlicher darüber geschrieben. Nun übertrage ich meine Ausführungen der Vollständigkeit zu liebe auch auf meinen Blog.
Ich habe es auch schon einmal kurz auf meinem Blog angerissen und zwar HIER.

Ansonsten zum konkreten Plan. Hier einmal meine Excel-Tabelle in der Zusammenfassung:
TabelleDabei habe ich jetzt meine Balkendiagramme etc. ausgelassen, die habe ich eh nur um mich selbst zu motivieren und weil ich Diagramme mag.

Diese Excel-Tabelle ist meine Übersichtstabelle wo alle meine Projekte drin stehen und ihr derzeitiger Status. Auf der ersten Seite steht alles als Übersicht, auf der 2. Seite ist die Plotphasen-Tabelle etc.
Dazu habe ich aber auch jeweils nochmal Monatstabellen in denen ich meine tägliche Arbeitszeit und Wortzahl festhalte. Einfach um mich selbst ein bisschen zu kontrollieren und auch im Blick zu haben wie viel ich überhaupt schaffe.

Zu den einzelnen Tabellenabschnitten:
Übersichts-Tabelle
relativ selbst erklärend. Hier liste ich alle Projekte auf und mache ein Kreuz in welcher Phase sich dieses Projekt gerade befindet. Außerdem gebe ich den Status in ungefähren Prozentzahlen an. Da ich immer vorher überschlage was das ungefähre Wortziel sein wird, orientiere ich mich daran oder beim Plotten eben wo ich mich gerade befinden, ob eher am Anfang, am Ende oder in der Mitte. Außerdem liste ich den momentanen Wordcount auf und wie weit die finale Überarbeitung ist.

Plotphasen-Tabelle
Hier liste ich auf welche Themen ich recherchieren muss, ob die Recherche schon beendet ist oder ob ich nicht recherchieren brauche. Außerdem lege ich eine ungefähre Kapitelanzahl fest, nach der ich dann plotte. Die kommt meistens irgendwann während des Plottens zustande und oft stimmt sie im Endeffekt nicht 100%ig mit der fertigen Geschichte überein, aber die Abstände werden besser ;)
Außerdem halte ich hier fest bei welchem Punkt ich aufgehört habe zu Plotten, falls ich wirklich mal dann ein paar Tage nicht plotte, sondern schreibe oder überarbeite, habe ich es hier sofort auf einem Blick. Wobei ich trotzdem meistens den gesamten Plot nochmal durchlese dann. Plotten tue ich immer relativ zügig.

Schreibphasen Tabelle
Projekt mit ungefährem Wortziel, wie gesagt, ich überschlage vorher ungefähr wie viele Wörter ich brauchen werde, um die Geschichte zu erzählen. Dahinter dann noch der aktuelle Wordcount und ggf. ein Zusatz falls ein Projekt gerade in die Schreibphase gekommen ist oder gerade rauskommt.

Überarbeitungs-Tablle
Wieder Projekt und dann wie weit die ersten Überarbeitunsphasen sind und dann noch wie weit die finale Überarbeitungsphase ist.

Dann habe ich noch eine Tabelle mit fertigen Sachen und eine für Kurzgeschichten, ob ich sie zu einem Wettbewerb geschickt habe und zu welchem.
Klingt zwar nach viel Arbeit, aber wenn man sich das einmal alles so fertig gemacht hat, wie man es haben will, geht es eigentlich und man braucht nur noch am Ende des Tages alles eintragen. In meine Tabelle kommen auch wirklich nur Projekte, bei denen ich mir sicher bin, dass sie etwas „Großes“ werden und ich vielleicht sogar schon ein paar konkrete Plotpunkte im Kopf habe.
Prinzipiell suche ich mir dann aus jeder Phase ein Projekt aus und arbeite an den dreien. Setze mir ein paar Deadlines für mich selbst und dann läuft es meistens einen Monat. Sollte ich mit einem Plot vorher fertig sein, nehme ich auch schon mal noch einen zweiten in einem Monat auf, ansonsten konzentriere ich mich auf meine anderen beiden Projekte.
Sollte es passieren, dass ich aus irgendeinem Grund absolut keinen Bock mehr auf ein Projekt habe oder feststecke, probiere ich erst nur an den anderen beiden zu arbeiten und wenn es dann immer noch nicht klappt, tausche ich es aus, gegen ein anderes Projekt, was im selben Stadium ist.
Ist mir z.B. im März passiert, da wollte ich an „Die Regenbogenmenschen“ schreiben und plötzlich steckte ich fest, weil mein Magiesystem keinen Sinn mehr ergab, dass hat mich dann so sehr blockiert, dass ich es austauschen musste und das Projekt zurück in die Plotphase kam, damit ich mich nochmal um das Magiesystem kümmern kann, ohne den „Druck“ zu haben es schreiben zu wollen. Dafür kam dann eins der anderen Projekte, die in der Schreibphase auf der Warteliste standen dran.

So, sieht mein System und meine Tabellen aus. Wenn ansonsten noch irgendwelche Fragen offen sind, stehe ich bereit um diese zu beantworten 🙂

P.S.: Es sieht wirklich nach viel aus und viele schrecken vor mehreren Projekten gleichzeitig zurück, aber ich kann jedem empfehlen es zumindest mal auszuprobieren, um zu sehen wie es ist wenn diese Projekte sich in verschiedenen Stadien befinden. Wie schon gesagt, mir hat es total geholfen, weil man sich einfach aussuchen kann, woran man gerade arbeiten möchte und an einem Tag wo man nicht mehr viel machen will, kann man sich vielleicht eher fürs Plotten aufraffen, als zum Schreiben oder andersherum. Es braucht etwas Vorlauf, aber sobald man das System zum Laufen bekommen hat, läuft es (bei mir) wie geschmiert.

2 Kommentare

  1. Bin fasziniert von den ganzen Tabellen, sieht sehr übersichtlich aus. Für diejenigen, die an mehr als 2 Projekten gleichzeitig arbeiten, eine große Hilfe, es strukturierter anzugehen.
    Du hast mich inspiriert, mich mal wieder meiner eigenen halb fertigen Tabelle zuzuwenden und dort auch tatsächlich was reinzuschreiben 🙂

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.