[30 Fragen] Wie kommst du auf deine Namen?

3. Wie kommst du auf Namen für Figuren (und für Orte, wenn du über fiktive Orte schreibst)?

Meine Charaktere haben meistens ihren Namen schon in dem Moment, wo sie mir einfallen. Irgendwo habe ich ja schon mal erklärt, dass ich sie oft nicht wirklich entwickele, sondern als gesamten Menschen vor meinem inneren Auge habe und manchmal nur ein bisschen graben muss. Oft haben sie dann schon ihren Namen. Außer Zoy aus „Slicer“ haben mir bis jetzt auch immer alle Charaktere ihre Namen relativ schnell verraten. Zoy hat immer noch keinen richtigen Namen.
Wenn es dann aber an Nachnamen geht, wird es bei mir schon aufregender. Ich denke kaum mit Nachnamen und oft plane ich sie auch gar nicht mit ein, da kann es schnell passieren, dass mal zwei Leute den gleichen Nachnamen bekommen und ich ihn in der Bearbeitung bei einem ändern muss. Also die meisten Nachnamen assoziiere ich relativ frei und spontan. Meistens mit Sachen, die um mich herum liegen oder Wörtern, die mir im Kopf rumschwirren.
Bei Nachnamen und Orten nutze ich oft irgendwelche Silben-Gebilde. Also schaue mich um und nehme dann die erste Silbe von einem Gegenstand neben mir, die nächste Silbe von einem anderen Gegenstand und so weiter. Da ich bis jetzt hauptsächlich Fantasy geschrieben habe, hat es immer ganz gut geklappt. Ich denke wenn ich jetzt realistischer werde und keine existierenden Städte nehme, werde ich etwas recherchieren und gucken was Namen in der Umgebung sind, was dann dazu passen würde. Eventuell sogar mal gucken ob es gerade für die Gegend Bestimmungen gibt, wie man Städte benennt.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.